Das schreiben Leser und Leserinnen

27.01.2011

 

Habe ich dir schon erzählt, dass ich einer Freundin "Mond über Berlin" ausgeliehen habe und der  hat das Buch so gut gefallen,
dass sie es gleich 3x nacheinander gelesen hat.

Grüße aus dem verschneiten Eisenbach
LAURA

 

23.01.2011

 

Begegnung mit Barbara Bollwahn

 

Literatur hautnah erleben, biographische Mosaiksteine zu einem Ganzen fügen, persönliches Gespräch mit der Autorin, vorweihnachtliches Ambiente … so durften wir in der Bibliothek unseres Carl-Bosch-Gymnasiums am 22.12. 2010 Frau Barbara Bollwahn begegnen!!!

Im Rahmen des Projektes „Literarische Partnerschaften II“ und auf Einladung des Goethe-Instituts Rom besuchte uns die Schriftstellerin Barbara Bollwahn und las aus ihrem Buch „Der Klassenfeind und ich“, das literarisch in Form von Tagebucheinträgen die Jugend und das frühe Erwachsensein in der DDR und dem wiedervereinigten Deutschland spiegelt. Bereits in unseren vorbereitenden Workshops faszinierte uns die literarische Verdichtung und das Erzähltalent der Autorin. So gelang es Barbara Bollwahn auch nach wenigen Sekunden, das Publikum in einem biographischen Vorspann zu fesseln und einzustimmen auf die anschließende Lesung einiger Tagebuch-einträge. Vor allem die Thematisierung des „Erwachsenwerdens“ schuf starke Identifikationsmöglichkeiten, da der Wunsch nach Freiheit als grundlegende anthropo-logische Kategorie von ihr authentisch problematisiert und durch anschauliches Material (Zeugnisse, Personalausweis etc.) bereichert wurde. Die Offenheit Barbara Bollwahns in der anschließenden regen Diskussion brachte uns auch zum Schmunzeln, z.B. als sie recht erstaunt nachfragte, warum denn keiner von uns wissen wolle, wie die Liebesbeziehung mit Jürgen weitergegangen sei …

Lebendiger Geschichtsunterricht wurde uns darüber hinaus geboten, da Barbara Bollwahn die Gabe besitzt, quasi seismographisch uns ein Stück der deutsch-deutschen Vergangenheit und Gegenwart darzubieten – verpackt mit einem Höchstmaß an weiblichem Selbstverständnis und Selbstbewusstsein und einem wachen Geist für gesellschaftliche und politische Transformationen. Besonders gefreut haben wir uns, dass die Autorin interessiert an unserem deutsch-italienischen Projekt ist und ihre Mitarbeit angeboten hat. Danke, Barbara!!!

 

Team Projekt-AG

19.01.2011

 

Liebe Frau Bollwahn,

nachdem ich ein Winter-Unfall-Opfer bin und zwangsweise Zeit habe, hatte ich mir nun endlich mal Ihren „Schwarzwaldroman“ vorgenommen.

Nicht nur, dass er für mich köstlich zu lesen war, da ich das Lokalkolorit gut nachempfinden konnte,  Ihre Schwarzwalderlebnisse eingeflochten waren und ich sogar meine Schüler (Simon vom Bärenhof) wiedererkannt habe, hat mich auch die Handlung sehr tief persönlich berührt.

Erstens wäre ich auch möglicherweise von meiner Mutter weggegeben worden, was dann zum Glück nicht geschehen ist, zum anderen habe ich erst im Alter von 46 Jahren meinen Vater gesucht und gefunden, er kam dann zu mir in den Schwarzwald, um mich kennenzulernen. Die Gedanken und Aufregungen Ihrer Protagonistin kann ich also hautnah nachvollziehen und finde, Sie haben sie sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene sehr einfühlsam dargestellt.

Auch für Leser aus „normalen“ Familienverhältnissen ist es sicher eine bereichernde Erfahrung, über die verschiedenen dargestellten Schicksale nachzudenken.

Viele Grüße aus dem nun wieder

verschneiten Schwarzwald

sendet Ihnen Renate Hintz von der Lichtenbergschule

Liebe Frau Bollwahn,
Ich habe mit Begeisterung Ihr Buch, "Der Klassenfeind + ich",
gelesen. Beeindruckend finde ich es, wie sich Ramona durch ihr
Leben beißt und sie am Ende doch ihr Ziel erreicht! Ich bin in
der 7. Klasse auf dem Gymnasium in Kirchheim-Teck und werde
eine GFS (großes Referat) über dieses Buch halten. Dazu hätte
ich noch ein paar Fragen an Sie und würde mich sehr freuen, wenn
Sie mir diese beantworten würden.

1. Ramona dachte oft an die Mauer,an die Ungerechtichkeit in der
DDR.Haben Sie Ihre Gedanken und Ihre Einstellungen über Ihre
DDR-Zeit Ramona im Buch verliehen?
2.Haben Sie selbst damals daran gedacht auszureisen?
3.Wenn ja, warum sind Sie nicht aussgereist?
4.Was würde mit Ihrer zurückgelassenen Familie passieren,wenn
Sie einfach ausgereist wären?
5.Wie haben Sie für den Mauerfall demonstriert?
Ich freue mich auf Ihre Antworten und bedanke mich herzlich
für Ihre Zeit und Bemühungen.
Schöne Grüße von
Felice

13.01.2011
Nachricht: Hallo,

ich stelle das Buch der Klassenfeind + ich in der schule vor. ich
bin voll und ganz davon beeindruckt. Ich finde das buch interessant
und an manchen stellen auch echt bezaubernd. ich kann mir gar nicht
vorstellen das ihnen das echt passirt ist. ich hoffe das ich die
Presentation schafe und eine gute note bekomme

Liebe Grüße von Anna

09.01.2011

 

Nachricht: Hallo Fr. Bollwahn,

ich habe Ihr Buch (Das Durcheinander,das sich...)nennt mit großem
Interesse gelesen. Ich bin der 9 Klasse der Hauptschule in Titisee
- Neustadt und schreibe diese Woche meine Abschlußliteraturarbeit
über Ihr Buch. Dazu wäre es schön, wenn Sie mir ein paar Fragen
dazu beantworten könnten.
1.Was bewegte Sie das Buch zu schreiben?
2.Sind die Namen erfunden oder kann man sie mit Bekannten von Ihnen
in Verbindung bringen.
3.Wie lange brauchten Sie für das Buch zum schreiben?
4.Könnte ich von Ihnen eine Autogrammkarte bekommen?
5.Wie hat es Sie nach Berlin verschlagen?

Über eine Antwort würde ich mich echt sehr freuen

Mfg
Florian

14.12.2010

 

Nachricht: Hallo Frau Bollwahn!

Meine Tochter, Alicia, hat hier an Ihrer Schule der Gustav-Leutelt-
Schule in Kaufbeuren am Bundes-Lesewettbewerb mit Ihren Buch "Mond
über Berlin" teilgenommen und gewonnen. Sie lieb das Buch über alles
... und ist jetzt in der Endausscheidung Schwaben. Wenn Sie da dann
auch weiter kommen sollte, wäre Sie für die Finale in Berlin
berechtigt. Wäre es möglich, dass Sie Alicia - als Belohnung/Aufmun-
terung - etwas signiertes (Autogrammkarte, Buch, etc.)von Ihnen
schicken. Das wäre absolut super-nett. :-)Danke

01.11.2010

 

Liebe Frau Bollwahn, 
wir sind die Schüler der Klasse 8d der Thomas-Mann-Schule Lübeck und
wir haben ihr Buch "der Klassenfeind + ich" im Deutschunterricht
gelesen. Wir würden gerne einen Termin für ein Telefoninterview mit
ihnen vereinbaren. Wir würden uns über eine Rückmeldung sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Esther Krause, Anna Herting, Yannik Obelöer, Henning Krause

18.03.2010

 

Liebe Barbara!

Herzlichen Dank fuer Ihre freundliche Mail.
Zuerst moechte ich mich vorstellen.Ich bin 50 Jahre alt und war frueher Deutschleherin und Englishlehrerin an einigen Oberschulen.
aber jetzt bin ich Doktrandin im Bereich der DDR-Literatur(besonders ueber die Werke von Christa Wolf). ... Im November 2008 habe ich einen tazonline-Artikel von "Der Klassenfeind + ich" gefunden und im August 2009 habe ich an der Goethe-Universitaet in Frankfurt am Main  auf dem 19 Biennial Congress of IRSCL ueber dieses Werk ein Referat gehalten. Der Reaktion der Zuhoerer war sehr gut und sie interessiereten sich auch an dieses Buch. Deshalb habe ich mich entschlossen, dieses Buch  zu uebersetzen. ... Ich bin ueberzeugt dass dieses Buch sehr wichtig fuer nicht nur junge Leute sondern als auch Erwachsene ist.
Wenn ich eine positive Antwort ueber das Buch erhalten kann, melde ich mich bei Ihnen. Ich bitte Sie um etwas Geduld.

Sehr hochachtungsvoll
Ihre
Naoko Ochiai

25.05.2010

 

Hey, ich bin Milena, meine Klasse muss ein Bücherreferat halten und
ich hab mir den klassanfeind und ich ausgesucht weil ich das Buck
richtig gelungen finde. Aber zum buch müssen wir auch etwas zum
Autor schreiben. Könnten sie mir bitte das wichtigste über sie
erzählen weil ich weiß nicht was da alles reingehört. Danke im
vorraus. Mit freundlichen Grüßen. Milena

15.04.2010

 

Sehr geehrte Frau Bollwahn

Wir die Oberstufenschüler der GRG Draschestrasse(Wien) machen
zurzeitein Projekt über das Leben in der DDR. Ich bin gerade dabei zu diesem Thema Ihr Buch "Der Klassenfeind+ich" zu
lesen. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie sich am 10.,12. oder 13.
Mai ein wenig Zeit für ein Interview nehmen könnten, da wir zu
dieser Zeit Berlin besuchen.

Vielen Dank,
mit freundichen Grüßen,
Elisa

23.02.2010

 

Guten Abend Frau Bollwahn,

mit meiner 7. Klasse habe ich gerade "Der Klassenfeind + ich"
gelesen. Die Kinder haben noch viele, viele Fragen und auf Ihrer
Seite habe ich gesehen, dass Sie ja mit Lesereisen schon viel
unterwegs waren. Hätten Sie Zeit und Lust, unsere Schule zu besuchen
und uns vorzulesen und unsere Fragen zu beantworten?
Mit freundlichen Grüßen aus Königsdorf (bei Köln)
Lea Einecke

25.01.2010

 

guten tag frau bollwahn

mein name ist livia bertschi und komme aus der schweiz.
in der schule hat unsere deutschlehrerin mit uns ein leseprojekt
gestartet.
zwei weitere freundinnen und ich lesen gemeinsam das buch
"glücksmuscheln". wür müssen dann der ganzen klasse in einem
kurzvortrag das buch vorstellen, einige gedanken unsererseits vortragen
und zur autorin noch etwas sagen.
das meiste über Sie kann man in wikipedia oder hier auf Ihrer
eigenen homepage nachlesen, trotzdem hätten wir noch einige
individuelle fragen. ich hoffe, dies macht Ihnen keine grosse
umstände.
1) wie kommt man dazu, über so ein thema zu schreiben?
2) wie würde Sie reagieren, wenn Ihre tochter einen so viel älteren
freund hätte?
3)hatten Sie schwierigkeiten beim schreiben, waren Sie einmal an dem
punkt angelangt wo Sie sagten, ich werfe die flinte ins korn?
4) woher nehmen Sie Ihre inspiration zum geschichten schreiben?
ich wünsche Ihnene noch einen schönen tag. vielleicht fallen uns noch
weitere fragen ein.
ich danke Ihnene schon im vorraus für Ihre mühe.

mit freundlichen grüssen
Martina, Fabienne und Livia

12.01.2010

 

Liebe Frau Bollwahn,
als Lehrer der Klasse 7b möchte ich Ihnen hiermit herzlich für
Ihre Antwort auf die vielen Emails, die meine Schüler Ihnen
geschrieben haben, sehr danken. Die Schüler waren sichtlich
überrascht und angetan von der Tatsache, dass ihnen eine echte
Autorin schreibt.
Insgesamt können Sie den verschiedenen Kritikpunkten der Schüler
entnehmen, mit welcher altersspezifischen Brille die "Kinder"
den Klassenfeind gelesen haben. Hauptsächlich interessierte sie
die Liebesgeschichte, begeistert waren sie von der Sprache des
Buches und die enthaltene Geschichte der DDR verstörte sie
sichtlich, d.h. sie sehen etwas gänzlich Fremdes in der DDR. Eine
Verstörung bzw. Befremdung, die sicherlich einige Fragen für den
Geschichtsunterricht aufwerfen wird und damit Früchte tragen wird.
Mir hat die Besprechung des Buches im Unterricht sehr viel Spaß
bereitet, wohl auch weil ich Geschichtslehrer bin.
Ich freue mich auf Ihren nächsten Roman, den Sie sicher
erleichtert rechtzeitig vor Weihnachten los geworden sind!
Herzliche Grüße
Thomas Grove

12.01.2010

 

Frau Bollwahn, ich habe gerade  ihr Buch,Der Klassenfeind &
Ich, gelesen. Ich muss wohl kaum sagen das es mich sehr begeistert
hat.
Ich möchte ihnen hier eine Frage stellen. In meinem Bucheinband
steht vorne das sie in Leipzig Englisch und Spanisch studiert
haben. Wenn ich mich nicht sehr irre hat auch Ramona, die Haupt-
person aus ihrem Buch dort Spanisch und Englisch studiert.
Beruht dieses Buch auf dem Rahmen ihres Lebens und sie haben
noch eingiges dazu erfunden, oder haben sie
das was sie erlebt haben zu Papier gebracht? Oder keines von
beidem? Und wenn das Buch tatsächlich auf ihrer eigenen Geschichte
beruht, wie ging sie weiter? Ich hoffe die letzte Frage war ihnen
nicht zu persönlich und ich hoffe das sie weiter schreiben werden.
Mit freundlichen Grüßen: Simone

01.01.2010

 

hallo,

ich habe ein buch von ihnen gelesen und zwar mond über berlin 
es ist eine tolle geschichte exsestirt klara wirklich??

17.12.2009

 

sehr geehrte Frau Bollwahn,
Wir haben inm Deutschunterricht ihr Buch der Klassenfeind und
Ich gelesen. Das Buch hat uns viel über die damalige Zeit beige-
bracht. Trotzdem sind die Meinungen geteilt. Viele finden das die
Liebesgeschichte nicht auf eine Schlag aufhören solllte und das
Ramona sich nicht einfach von Jürgen abwenden sollte trotzdem hat
es Spaß gemacht ihr Buch zu Lesen.
Wir würden uns sehr über eine antwort freuen.
Ihre 7b

17.12.2009

 

Sehr geehrte Frau Bollwahn,

Wir finden ihr Buch „Der Klassenfeind und Ich “ ist ein sehr
schönes Buch für Kinder ab 12 Jahren. Auch für andere Altersklassen
ist das Buch sehr geeignet.
Allerdings sind wir der Meinung, dass der Mittelteil nicht sehr
interessant ist.
Auch das Ende ist noch offen. Ein zweiter Teil wäre angebracht um
die Liebesgeschichte zwischen Ramona und Jürgen weiter zu führen. Alles in
allem ist es ein gutes und spannendes Buch.
Wir würden uns sehr über eine Antwort freuen.

Mit freundlichen Grüßen die 7b vom GSG

17.12.2009

 

Liebe Frau Bollwahn, 
ich bin Simon aus der 7. Klasse vom Graf-Stauffenberg-Gymnasium
in Osnabrück ihr Buch ,,Der Klassenfeind + Ich" ist sehr witzig
und aufregend geschrieben und deshalb unterhaltend. Allerdings
finde ich es ziemlich nervig immer hinten nachgucken zu müssen,
was die verschiedenen Wörter zu bedeuten haben.Daher verging mir
irgendwann der Spaß beim Lesen des Buches. Ich freue mich trotzdem
schon auf ihr nächstes Buch. Liebe Grüße

27.11.2009

 

Liebe Frau Bollwahn, 
vielen Dank für Ihre Lesung von gestern in Cento, die wir sehr
interessant gefunden haben.
Leider mussten wir vor dem Ende der Veranstaltung weggehen, um den
Bahnhof rechtzeitig zu erreichen.
Wir sind froh, Sie kennen gelernt zu haben.
Alda Lucci und die Schülerinnen der 4Y - Liceo Ariosto - Ferrara

27.11.2009

 

Sehr geehrte Frau Bollwahn,
ich heisse Simone Lavecchia, und besuche das sprachliche Gymnasium
Pasolini in Mailand, wo sie in knapp 2 Wochen Ihr Buch "Der
Klassenfeind und ich" vorlesen werden. Apropos dieses Buch,
moechte ich gern Ihnen gratulieren, weil das Buch
sehr gut geschrieben worden ist, und hab sehr wenig gebraucht, um
es auszulesen,denn es war ganz spannend. Ich habe meiner Freundin
auch das Lesen empfohlen, und sie fand das auch hervorragend!

Ich freue mich so riesig, Sie persoenlich kennenzulernen.

Bis bald,

Simone
06.11.2009

Hallo Barbara,

wir haben uns an Deinem letzten Abend in Schollach beim Guscht
kennengelernt. Ich bin soeben mit Deinem Buch "Der Klassenfeind
und ich" fertig geworden. Ein super, super Jugendbuch. Dies werde
ich auf jeden Fall so weitergeben und auch an meine Freunde und
Verwandten verschenken. Hast Du Dich wieder in Berlin eingelebt?

Schönes Wochenende aus dem Schwarzwald wünschen Dir Richard Neffe vom
Guscht und Bruder von Wolfgang und Gerda aus Donaueschingen

27.10.2009

 

Liebe Frau Bollwahn,
mein Name ist Anna Frassinetti und ich unterrichte Deutsch an der
Pasolini Schule, wo Sie am 28. November Ihren Roman "Der
Klassenfeind und ich" vorstellen werden. Viele von den
SchülerInnen, die daran
teilnehmen werden, nämlich die Abiturienten, haben das ganze Buch
gelesen und es einfach toll gefunden. Die übrigen, die weiniger
Deutsch können, haben Auszüge gelesen, die ich durch Übersetzung
von Wörtern und Fragen zum Textverständnis vereinfacht habe.
Wir freuen uns sehr, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und warten
gespannt auf Ihren Vortrag.
Mit freundlichen Grüßen

anna frassinetti

10.08.2009

 

Hallo Frau Bollwahn.
Ich habe in diesen jahr mein Abitur abgeelgt. Als ich das
angehäufte Chaos in meinen Schänken nun mal aussortierte
entdeckte ich meinen Deutschhefter aus der 11 Klasse. Ich begann
füe meine Collage ihn nach Krizzellein zu durchforsten und da
fiehl mir "der Klassenfeind +Ich" in die Augen und ich
erinnerte mich an ihr Lesung in der damiligen Gesamtschule Bernau.
Sie haben sicher nicht so gute Erinnerungen an diese Lesung, da
viele Schüler desinteresse zeigten (lag darann das wir wegen
ihrer Vorlesung keine Freistunden bekahmen wie die anderen und sie
im schwächeren G-Kurs waren aus dem gewechselt bin). Da ich die
Lesung jedoch als sehr spannend fand kaufte ich mir sofort das
Buch und laß es durch. Ich bin begeistert!!!
Zuvor hatte ich auch "1984" gelesen, da meine Gedankengänge
ähnlich wie die von "Ramona" waren konnte ich die Vergleiche mit
der DDR gut nachvollziehen. (Kenne auch "the animal farm" und das
manche Tiere Gleicher als andere sind war ein spitzenmäßiger
Vergleich).
Ich habe mich bei Wikipedia über ihre Biografie informiert. Die
Tatsache das sie Spanisch und Englisch sprechen (sind die Sprachen
welche ich auch so gern sprech können möchte, wegen meinen
Verwandten) für meine lieblings Zeitung die TAZ tätig waren macht
sie zu meinen Vorbild. Sie habn alles erreicht sie sind gebilded,
haben nen tollen job und die Welt bereist. Wenn ich nur halb so
erfolgreich wäre und ähnlich zielstrebig und ehrgeizig wie die
Ramona in ihren Roman werde, dann bin ich rund um glücklich!

Doch der Grund meines Schreibens ist es ehr nicht ihnen zu sagen
wie toll ich ihre Arbeit finde und ihnen auch sonst "Honig ums
Maul zu schmieren" sondern ihnen einige Fragen zu stellen.
1. Da ihr Roman "Der Klassenfeind + Ich" ja offensichtlich sehr
autobigrafisch ist würde es mich interressieren ob Ramona und
Jürgen letztenendes doch gemeinsam glücklich werden?

2. Könnte ich ihnen ein Exemplar zuschicken damit sie es mir
signieren? Natürlich lege ich ihnen auch Geld für das Rückporte
bei vorrausgesetzt der BND fängt es nicht ab^^

Ich werde ihre Arbeit weiterhin sehr aufmerksam verfolgen. Ich
wünsche ihnen alles gute. Henry