Zehn Geschichten von Vätern und Töchtern, erschienen im Planet Girl Verlag. Die Geschichte "Der Zeitzeuge" stammt von mir:

"Es fing mit einem Aufsatz an. Meine beste Freundin Patricia und ich sollten in der Schule über die DDR schreiben. Über ein Land, das es seit zwanzig Jahren nicht  mehr gibt. Ein Land, das fünf Jahre, bevor wir geboren wurden, aufgehört hat zu existieren, und in dem es einen Geheimdienst gab, die Staatssicherheit, kurz Stasi. Unsere Geschichtslehrerin hat gesagt, wir sollten unsere Eltern fragen, auch danach, wie sie den 9. November 1989 erlebt haben, den Tag, als die Mauer, die Deutschland in Ost und West geteilt hat, fiel. Unsere nächsten Angehörigen seien Zeitzeugen, wir sollten die Gelegenheit nutzen. Geschichte zum Anfassen nannte sie das."

Die Liebe, das Herz, die Hoffnung, der Schmerz - elf Geschichten, erschienen im Planet Girl Verlag, über den Anfang, das Ende, das Ende vom Anfang und den Anfang vom Ende. Die Geschichte "Falsch verbunden" stammt von mir: 

"Es ist Sonntagabend acht Uhr. Ich liege auf dem Sofa und mache schon den ganzen Tag lang nichts. Ich meine, wirklich nichts. Keine Musik, kein Essen, kein Trinken, kein Fernsehen. Okay, ich atme, und zweimal bin ich auf die Toilette gegangen und habe mein verheultes Gesicht unter kaltes Wasser gehalten. Mehr Nichts geht nicht. Ich habe nichg geduscht, die Zähne nicht geputzt, den Schlafanzug nicht ausgezogen. Meine Füße stecken in dicken Wollsocken, die das untere Ende meines Körpers wärmen sollen. Mein kaltes Herz versuche ich, unter einem Berg von Kissen und zwei Decken vor dem Erfrieren zu retten. Reglos warte ich auf die Nacht und auf die Dunkelheit, die sie mit sich bringt. Zu etwas anderem bin ich nicht in der Lage. Ich habe Angst, dass eine einzige Arm- oder Beinbewegung meine Gedanken durcheinanderbringen könnte. Ich muss verstehen, was passiert ist."